“They call it dance. I call it life.”

(anonymous)

“Dance every day as if it’s the final performance. Don’t save your joy and passion only for the stage. Infuse every second, catch every moment, take every chance to feel, to explore, to do your thing. Make the common floor, the daily street and the regular hour your very own and phenomenal stage.”

(Debora Rusch)

Debora Rusch startete ihre tänzerische Karriere bereits in jungen Jahren als Rhythmische Sportgymnastin. Nach 10 Jahren intensiver kantonaler und nationaler Wettkampfaktivitäten hatte sie genug von einzuhaltenden Codes und Richtlinien und begann noch während ihrer aktiven Zeit als Sportgymnastin, nebenbei eigene Projekte zu verwirklichen. Sie kombinierte zeitgenössischen und urbanen Tanz mit Elementen der Rhythmischen Sportgymnastik und kreierte so ihren persönlichen, unverkennbaren Stil.

Nach der kaufmännischen Berufsmaturität schloss sie das dreijährige Tanzstudium zur dipl. Bühnentänzerin an der Höheren Fachschule für zeitgenössischen und urbanen Bühnentanz in Zürich ab. Weiter bildete sie sich in New York, Paris und Städten Deutschlands im urbanen Bereich fort, um auch tänzerisch die Tiefe zu erlangen, womit sie ihrer Liebe und Faszination zur Hip-Hop-Kultur schon längst ausgeliefert ist.

Debora fand den Einstieg in die Schweizer Tanzszene bereits während ihrer Ausbildung und erhielt als facettenreiche Tänzerin diverse Engagements für Liveshows, das Schweizer Fernsehen, Fashionshows, Musikvideos. Sie war u.a. als Tänzerin an den Swiss Music Awards, Credit Suisse Sports Awards (Nadine Imboden), bei der Miss Bern Wahl im DAS ZELT (Emina Caduff), an der Wanda Group Annual Dinner Show (Jonathan Huor), am Weltkongress Intercoiffure (Jochen Heckmann), als Tänzerin und Choreografin am renommierten Klassikfestival Kyburgiade mit dem Cellonauten, am Europakongress Intercoiffure, der Colormania Fashion Night by Goldwell, am Breakthrough Festival (Company RUS H OUR) und vielen weiteren zu sehen.
Nebst dem kommerziellen Bereich, durfte sie in zeitgenössischen Tanz- und Theaterproduktionen mit unterschiedlichen Choreografen im In- und Ausland Erfahrungen sammeln und stil- und spartenübergreifend tätig sein. Sie tanzte sich bisher vom Zürcher Hallenstadion bis nach Deutschland, Frankreich, USA, China und Japan und ist bei nationalen und internationalen Festivals und „Battle“-Plattformen der urbanen Szene genauso präsent wie auf den grossen Bühnen.

Ihr breitgefächertes und zugleich vertieftes Wissen, wofür sie in der ganzen Weltgeschichte umherreist, gibt sie seit Jahren weiter: Als Tanzlehrerin von Kindern bis Erwachsenen, Hobby- bis Profiklassen, als Bewegungscoach für Sportler aller Art, Jurymitglied von Tanzwettbewerben und als Choreografin verschiedenster Produktionen und Tanzszenen.

Seit 2017 ist sie stolze Gründerin, Choreografin und zugleich selbst Tänzerin ihrer eigenen Tanzkompanie: Company RUS H OUR.
Zugleich, Teil der MIR-Compagnie aus Basel (Béatrice Götz) für ihre neue Produktion «becoming more than human».